Rarus
upcoming
Barbara Camilla Tucholski

2019
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009—2006

2005—2000
Linda Karshan
Begegnung
Stillstand und Bewegung
Andreas Huyskens
Anette Ziss
ALLES MALEREI
Jan Svenungsson
Ursula Schulz-Dornburg
Christiane Löhr
Katharina Hinsberg
Christian Frosch
INNEN - AUSSEN
Martin Wehmer
jojo
Nicole Pohl
Linda Karshan
Anne Koskinen
WIR 2
Jan Svenungsson
Ursula Schulz-Dornburg
Wolfgang Kessler
Christian Frosch
Helge Hommes
Francesco Pignatelli
Christoph Loos
Gert Wiedmaier
Annie Cattrell
Claudia Pilsl
WIR
Christian Frosch
Helge Hommes


english
   
     


Christoph Loos
Rarus - 02. November bis 22. Dezember 2001

 

Christoph Loos, Jahrgang 1959, lebt und arbeitet bei Bonn. Von 1988 bis 1996 Studium der Bildhauerei (Freie Hochschule für Musische und Bildende Künste Alfter/Bonn), der Philosophie (Ruhr-Universität Bochum) und der freien Graphik (Kunstakademie Düsseldorf). 1995 Hans-Thuar-Preisträger.

Christoph Loos hat eine eigene Technik des Holzschnittes entwickelt.
Am Anfang steht das Segment eines Baumstammes, von dem kaum einen Millimeter dicke Holzschichten, Blatthölzer, geschält werden. Den verbleibenden zylindrischen Kern bearbeitet er reliefartig zu einer Druckwalze und bedruckt damit das Blattholz, schwarz, weiss oder transparent. Anschließend zerstört er die Druckwalze. Das Ergebnis dieser Zerstörung, bei den ausgestellten Arbeiten der Länge nach geviertelte Druckstöcke, installiert er gemeinsam mit dem bedruckten Blattholz im Raum.

Nach zahlreichen Ausstellungen in Kunstvereinen, Städtischen Galerien (u.a. Städtische Galerie Mainz, 1998; Städtische Galerie Iserlohn, 2001) und Museen (u.a. Kunstmuseum Bonn, 1996; Städtisches Kunstmuseum Spendhaus Reutlingen, 2000) und zuletzt als Teilnehmer der Gruppenausstellung “IN HOLZ GESCHNITTEN“ im Museum Bochum, ist dies die erste Galerieausstellung von Christoph Loos.

 
top
 ^