ZWISCHEN ZWEI SPRACHEN
upcoming
Hanns Schimansky
DRAWING NOW - PARIS
Barbara Camilla Tucholski

2019
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010

2009—2006
Martin Schepers
Sebastian Rug
Katharina Hinsberg
Malte Spohr
Karoline Bröckel
Andreas Huyskens
Barbara Camilla Tucholski
Frank Gerritz
Wonkun Jun
Linda Karshan
Art Amsterdam
Art Cologne
Jan Svenungsson
Ronald Noorman
Matthias Mansen
Liste Berlin
German Stegmaier
works on paper
Art Amsterdam
Liste Köln
Christian Frosch
Martin Schepers
Karoline Bröckel
Jaroslav Poncar
Raimund Girke
Katharina Hinsberg
mehrfach
Malte Spohr
Ulrich Rückriem
ALLES ZEICHNUNG

2005—2000

english
   
               


Jan Svenungsson
ZWISCHEN ZWEI SPRACHEN - 29. März bis 03. Mai 2008

 

Die Vielfalt im Werk von Jan Svenungsson beeindruckt und überrascht zugleich.

Seit 1992 entstehen Schornsteinskulpturen und -zeichnungen, TEST Paintings und Psychomappings. So unterschiedlich die Werkgruppen sind, so konsequent verfolgt er
die Weiterentwicklung der Serien.

Sprache und Ort spielen immer eine zentrale Rolle im Werk von Jan Svenungsson. Arbeiten, die sich explizit mit diesem Themenbereich beschäftigen, sind Gegenstand dieser Ausstellung

Von 1986 bis 1999 beschäftigte sich Jan Svenungsson mit dem Roman HEBDOMEROS von Giorgio de Chiricos. Er übersetzte ihn ins Schwedische und reiste nach Volos, dem Geburtsort De Chiricos. Dort entstanden Fotoarbeiten, die er mit der Übersetzung zu Textbildern zusammenführte.

TRY TO DEFINE YOURSELF ZWISCHEN ZWEI SPRACHEN

Mit sieben in Großbuchstaben geschriebenen Worten aus zwei Sprachen hat Jan Svenungsson ein 76 x 56cm großes Blatt Papier bezeichnet. Er schreibt:

Ich betrachte diese Arbeit gerne, ohne sagen zu können, ob es vor allem die Aussage ist, die ich mag, oder ihr Aussehen. Ich glaube, es ist beides. Und etwas irgendwo dazwischen. Und genau da möchte auch ich sein. (Svenungsson 2007)

Der Betrachter ist eingeladen ihm an diesen Ort zu folgen.

2006 entstehen im Rahmen eines Ausstellungsprojektes des Brandenburgischen Kunstvereins Potsdam die je fünfteiligen Arbeiten Deutsch-Englische Mitteilungen und Schwedisch-Französische Mitteilungen, große (190 x 140cm) Bildtafeln und Kohlezeichnungen (76 x 56cm).

A Place on Earth entstand im Frühjahr 2007 während eines Gastaufenthaltes auf Einladung der RMIT University in Melbourne, Australien. Großformatig (230 x 390cm) zeigt sie die malerische Verarbeitung einer Luftaufnahme von Papunya. An diesem Ort im Herzen Australiens fand 1972 die Geburtsstunde der heutigen Aboriginekunst statt. Den Ort zu bereisen wie damals Volos war Jan Svenungsson nicht möglich.

Wir freuen uns Ihnen zur Ausstellung die neueste Skulpturenedition von Jan Svenungsson anbieten zu können: Litet Torn 2/Kleiner Turm 2, rot-patinierte Bronze, Höhe 43,5 cm, Auflage 10 + 1 AP, 2008. Im Juni 2008 wird die Grundsteinlegung zum Bau des neunten Schornstein (Höhe 18m) in Westfalen erfolgen.

 
top
 ^