Der Linie auf der Spur
upcoming
Christiane Löhr

2022
2021
2020
2019
2018
2017
2016
2015

2014
Farbe und System
Christian Frosch
Basel
Wonkun Jun
Sebastian Rug
JĂŒrgen Partenheimer
Hanns Schimansky

2013
2012
2011
2010
2009—2006
2005—2000

english
   
                       


Der Linie auf der Spur - 16. März bis 09. April 2022
Karoline Bröckel, Christian Frosch, Katharina Hinsberg, Linda Karshan, Anne Koskinen, Malte Spohr, Christiane Löhr, Barbara Camilla Tucholski, Wonkun Jun, Sebastian Rug, Bettina Blohm, Hanns Schimansky, Heinrich KĂŒpper, Thomas MĂŒller, Rozbeh Asmani, Danica Phelps, Christian Weihrauch, Maja Majer-Wallat, Klaus Mosettig

 

Wir zeigen in der Ausstellung

Der Linie auf der Spur

Papierarbeiten von:

Rozbeh Asmani, Bettina Blohm, Karoline Bröckel, Christian Frosch, Katharina Hinsberg, Wonkun Jun, Linda Karshan, Anne Koskinen, Heinrich KĂŒpper, Christiane Löhr, Maja Majer-Wallat, Klaus Mosettig, Thomas MĂŒller, Danica Phelps, Sebastian Rug, Hanns Schimansky, Malte Spohr, Barbara Camilla Tucholski und Christian Weihrauch.

Die Ausstellung gibt anhand ausgewĂ€hlter Arbeiten aller in der Galerie vertretenen KĂŒnstlerInnen einen umfassenden Einblick in das Galerieprogramm. Ziel ist es, die unterschiedlichen Arbeiten in einem vielstimmigen Chor zum Klingen zu bringen.

Die Liebe zur Linie verbindet die KĂŒnstlerInnen untereinander und zugleich mit den BetrachterInnen. Alle zusammen lassen sich immer wieder auf das Abenteuer ein, ihrer Spur zu folgen.


Asmani findet fĂŒr seinen Siebdruck die Umrisslinien einer Tankstelle in den Patentunterlagen von Konzernen der Petrochemie. ZufĂ€llig gebrochene Glasscherben dienen MĂŒller als FĂŒhrung fĂŒr Kugelschreiber oder Bleistift. Jun löst mit der immer gleichen Bewegung der Hand eine vermeintlich einfarbige FlĂ€che in ein feines Gespinst einzelner farbiger Linien auf.

Hinsberg hat den Rand eines quadratischen Blattes und die daran oben und unten gleichsam aufgehĂ€ngten roten Linien vom sie umgebenden Papier durch Wegschneiden befreit. KĂŒpper umrahmt ein ĂŒber und ĂŒber mit Linien bezeichnetes Blatt mit einer entschiedenen Umrisslinie aus roter Kreide.

Spohrs frĂŒhe Bleistiftlinien abstrahieren Raum- und Lichterfahrungen. Sie wirken verwandt mit den Goldstiftzeichnungen, die Koskinen von Ufersituationen realistisch erscheinend aus dem GedĂ€chtnis zeichnet. Eine Zeichnung von Phelps, die die Bewegungen der HĂ€nde ihres Sohnes beim mehrmals tĂ€glichen Stillen zeigt, verweist möglicherweise ebenso auf die “Frustrationstoleranz“, die Mosettig als Begriff auf eines seiner Typeface Corona Werke schraffiert hat, wie die kleinen Bleistiftstriche, mit denen Bröckel ihr Hören bzw. Nichthören eines Zilp Zalps kommentiert, oder das vorsichtige Stempeln Majer-Wallats mit dem in einer MohnblĂŒte befindlichen Stempel. Die Fertigung der feinen Liniengewebe Rugs scheint gar unvorstellbar.

Tucholski zeigt die Welt, die sie bereist, in geheimnisvoll auf das Wesentliche reduzierten menschenleeren Landschaftszeichnungen. Weihrauch lĂ€sst im Kupferstich “Reste“ in eine Welt der kleinen Dinge, die den SchĂ€tzen der Kindheit Ă€hneln, eintauchen. Löhrs filigrane Skulpturen aus Pflanzenteilen machen die BetrachterInnen klein und die vegetabilen Architekturen auf wundersame Weise groß.

Schimansky lĂ€sst den Stift in einer scheinbar endlos wiederholenden variantenreichen Bewegung ĂŒber das zuvor gefaltete Blatt gleiten. Karshan zeichnet kraftvoll technisch anmutende GegenstĂ€nde in wildem Durcheinander am Beginn ihrer zeichnerischen Laufbahn.

Löhr teilt den Blattraum mit feinsten sich zu tiefschwarzen Linien verdichtenden Bleistiftlinien, wĂ€hrend Blohm mit schwarzer Gouache weite Teile des bemalt und bezeichneten Blattes wieder verschließt. Der Abdruck eines in Farbe getrĂ€nkten Schwamms, den Frosch beherzt auf ein an die Wand gehĂ€ngtes Blatt geworfen hat, bildet den fulminanten Schlussakkord.




 
top
 ^