Malereiforschung aus der Villa Romana
upcoming
Christiane Löhr
Thomas Müller
DRAWING NOW - PARIS

2019
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009—2006

2005—2000
Linda Karshan
Begegnung
Stillstand und Bewegung
Andreas Huyskens
Anette Ziss
ALLES MALEREI
Jan Svenungsson
Ursula Schulz-Dornburg
Christiane Löhr
Katharina Hinsberg
Christian Frosch
INNEN - AUSSEN
Martin Wehmer
jojo
Nicole Pohl
Linda Karshan
Anne Koskinen
WIR 2
Jan Svenungsson
Ursula Schulz-Dornburg
Wolfgang Kessler
Christian Frosch
Helge Hommes
Francesco Pignatelli
Christoph Loos
Gert Wiedmaier
Annie Cattrell
Claudia Pilsl
WIR
Christian Frosch
Helge Hommes


english
   
         


Christian Frosch
Malereiforschung aus der Villa Romana - 05. März bis 03. April 2004

 

Christian Frosch (*1968) lebt und arbeitet in München. Während eines von der GOLART-Stiftung München geförderten Studienaufenthaltes in der Villa Romana Florenz hat er im Herbst des vergangenen Jahres neue Arbeiten entwickelt, die seine dritte Einzelausstellung in der Galerie vorstellt.

Im Rahmen seines Gesamtkonzeptes der “Malereiforschung“ widmet er sich der Darstellung der zum Malprozess gehörender Prozesse und Utensilien. Im Atelier, das zunehmend zum Labor wird, entwickelt er seine Werkgruppen: “Farbtests“ zwischen Glas, “Versuchsanordnungen“ auf Papier und “Töpfe“.

„In den neuesten Arbeiten mit Farbeimern hat Christian Frosch seinen Ansatz noch einmal radikalisiert. Die Frage, wo ist das Bild? wird hier ganz und gar positivistisch beantwortet. Das Bild muß da sein, wo die Farbe ist. Da Farbe in Eimern geliefert wird, muß es müßte es eigentlich dort zu finden sein. Sein Gedanke folgt einer Logik, die sich Karl Valentin ausgedacht haben könnte. Bernhard Frize hatte wenigstens noch für nötig befunden, die getrockneten Häute seiner Farbeimer auf die Leinwand zu bringen. Um seine Kunst vor-zustellen, zieht Christian Frosch einfach den Deckel der Farbtöpfe, wie andere Leute den Hut. Der Eimer besorgt den Rest. Wie Bernard Frize vertraut Christian Frosch seine Kunst dem Material selber an. Wenn die Farbe trocknet, entsteht das Bild (fast) ohne das Zutun des Künstlers. Er rührt keine Hand und überträgt nichts auf die Leinwand. Das ist eine ironische Wiederbelebung von Minimalismus und Arte Povera. Die Überführung des Ready-Mades ins Gebiet der Malerei.“
(Dr. Jan Thorn-Prikker)

Christian Frosch studierte 1991-98 an den Kunstakademien in Düsseldorf und München.2003 erhielt er das Arbeitsstipendium der Kunstfonds Bonn.

Anlässlich der gleichnamigen Ausstellung von Christian Frosch im Kunstverein Aichach
(28.3. bis 25.4.2004) erscheint ein Katalog mit freundlicher Unterstützung der Hypo-Kulturstiftung, München.

 
top
 ^