Zinkwei├č I.1-3
upcoming
Christiane L├Âhr

2022
2021
2020
2019
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009—2006

2005—2000
Linda Karshan
Begegnung
Stillstand und Bewegung
Andreas Huyskens
Anette Ziss
ALLES MALEREI
Jan Svenungsson
Ursula Schulz-Dornburg
Christiane L├Âhr
Katharina Hinsberg
Christian Frosch
INNEN - AUSSEN
Martin Wehmer
jojo
Nicole Pohl
Linda Karshan
Anne Koskinen
WIR 2
Jan Svenungsson
Ursula Schulz-Dornburg
Wolfgang Kessler
Christian Frosch
Helge Hommes
Francesco Pignatelli
Christoph Loos
Gert Wiedmaier
Annie Cattrell
Claudia Pilsl
WIR
Christian Frosch
Helge Hommes


english
   
       


Christian Frosch
Zinkwei├č I.1-3 - 09. Dezember 2000 bis 03. Februar 2001

 

Christian Frosch wurde 1968 in Gr├Ąfelfing geboren und lebt und arbeitet in Berlin und M├╝nchen. Von 1991 bis 1998 studierte er Malerei und Graphik an der Akademie der Bildenden K├╝nste M├╝nchen bei den Professoren Gerd Dengler und Helmut Sturm, sowie 1996 bei Frau Professor Magdalena Jetelov├í in D├╝sseldorf.
1997 gr├╝ndete er die bis heute weitergef├╝hrte “Anatomisch-pathologische Sammlung Malerei (APSM)“, deren Ziel die Konservierung und Pr├Ąsentation aller zum Malprozess notwendigen Utensilien nach wissenschaftlichen Sammlungskriterien ist. Eine Hauptgruppe innerhalb der APSM bilden die Sammlerk├Ąsten. Sein k├╝nstlerisches Schaffen selbst zur Malereiforschung erkl├Ąrend verbindet er wissenschaftlichen Ansatz und k├╝nstlerische Umsetzung.

Die neuesten Arbeiten Christian Froschs sind die Makros und deren zum ersten Mal im Rahmen dieser Ausstellung der ├ľffentlichkeit pr├Ąsentierte Untergruppe, die Makromole. Bei beiden wird Farbe zwischen Glas gepresst. Prinzip und Format des bei der Mikroskopie benutzten Objekttr├Ągers werden aufgegriffen und zumeist auf die Gr├Â├če von 30cm x 70cm transformiert. Die Farbauswahl erfolgt nach streng konzeptuellen Gesichtspunkten. Die Ergebnisse der so durchgef├╝hrten Experimente sind nicht statisch, sondern lassen den Betrachter an dem Prozess der Trocknung der Farbe, die in dieser reinen Pr├Ąsentationsform eine ihr eigene ├ästhetik entwickelt, teilhaben.

 
top
 ^